Mehr Infos

Burnout und Stress – Prävention und Bewältigung für Unternehmer

von | Mentale Gesundheit fördern

burnout und stress

Wie hängen Burnout und Stress zusammen?  Stress ist eine seltsame Sache. Eine bestimmte Menge an Stress kann unglaublich viel Energie freisetzen. Denken Sie nur an Situationen, in denen ein Abgabetermin näher rückt und Sie sich beeilen müssen: Stress kann Ihre Konzentration steigern und Sie dazu bringen, effizienter und länger zu arbeiten.

Aber zu viel Stress kann das Gleichgewicht kippen und in Ihrem Körper verheerende Schäden anrichten. Dies nennt man „Distress“, der auch zum Burnout-Syndrom führt.

Unter Stress setzt der Körper Stresshormone frei, darunter Cortisol und Adrenalin. Dies erhöht kurzfristig die Leistungsfähigkeit. Wenn jedoch dieser Zustand anhält, ohne ausreichende Erholung und Regeneration, fühlen wir uns mental, physisch und emotional erschöpft.

Als Unternehmer neigen Sie auch dazu, alle Aufgaben zu übernehmen, zu oft ja zu sagen und oft bis spät in die Nacht zu arbeiten. Sie können nur schwer abschalten und Ihr Gehirn ist ständig am Arbeiten. Es ist jedoch äußerst wichtig, die Anzeichen von Burnout zu erkennen, bevor sie Sie heimlich und schleichend von innen zerstören.

Bevor wir uns die genauen Anzeichen ansehen, klären wir die Definition von Burnout.

Was ist das Burnout-Syndrom?

Der Begriff „Burnout“ wurde erstmals in den 1970er Jahren von dem US-amerikanischen Psychologen Herbert Freudenberger definiert. Als wichtigste Symptome identifizierte er den Verlust von Motivation, emotionale Erschöpfung und eine zynische Einstellung zur Arbeit.

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erlebt jeder vierte Erwachsene im Laufe seines Lebens mindestens einmal diesen emotionalen Zustand.

Frühe Anzeichen von Burnout

Es kann Wochen, Monate oder in einigen Fällen sogar Jahre dauern, bis Sie sich von einem Burnout erholen können. Daher ist es ideal, mögliche Symptome frühzeitig zu erkennen, bevor sie chronisch werden.

Was sind diese Symptome?

  • Erschöpfung: Dies ist eine Art von chronischer Müdigkeit, die durch keine Ruhepause gelindert werden kann. Die Energiereserven des Körpers sind begrenzt, und Stress kann eine erhebliche Menge an Energie verbrauchen. Die andauernde Erschöpfung betrifft sowohl den Geist als auch den Körper und die Seele. Das Problem beginnt, wenn nichts Sie wirklich aufladen oder entspannen kann.
  • Abnehmendes Interesse an der Arbeit: Eine der häufigsten Anzeichen für Burnout ist, dass Sie sich einfach nicht mehr dazu bringen können, zur Arbeit zu gehen. Stattdessen beschäftigen Sie sich lieber mit etwas anderem und schieben Ihre Aufgaben vor sich her. Es wird alarmierend, wenn Sie jeden Morgen mit Angst vor der Arbeit aufwachen und bereits beim Gedanken daran Magenschmerzen haben.
  • Abnehmende Leistung: Dies ist die logische Konsequenz der vorherigen Punkte. Aufgrund von Erschöpfung fällt es Ihnen schwer, sich zu konzentrieren, und aufgrund mangelnder Motivation sind Sie weniger produktiv. Sie verpassen häufig Termine aufgrund von Prokrastination und leiden unter Vergesslichkeit und Zerstreutheit. Dies führt zu noch mehr innerem Stress und kann der Beginn einer Abwärtsspirale sein.
  • Angst: Bei Burnout konzentriert sich die Angst hauptsächlich auf den Arbeitsplatz und die Arbeit. Möglicherweise verschwindet sie zeitweise, z. B. wenn Sie nach Hause kommen und Dinge tun, die Ihnen Spaß machen. Die Angst kehrt jedoch immer wieder zurück, insbesondere, wenn es Zeit wird, wieder zu arbeiten. Unternehmensgründer erleben solche Stimmungsschwankungen oft mehrmals täglich, und die Stimmungsstörungen können sich später sogar zur Depression verschlimmern.
  • Schlafprobleme: Stress beeinträchtigt den Schlaf erheblich. Daher leiden Menschen, die von Burnout betroffen sind, häufig unter unruhigem Schlaf oder in schwereren Fällen unter Schlaflosigkeit, bei der sie nachts aufwachen oder zu früh aufstehen und nicht mehr einschlafen können.
  • Körperliche Symptome: Chronischer Stress kann zu physischen Beschwerden wie Kopfschmerzen und Migräne, Rückenschmerzen, Hautproblemen und einem allgemeinen Gefühl des Unwohlseins führen.
  • Reizbarkeit und Stimmungsschwankungen: Sie könnten sich schlechter gelaunt fühlen als normal, weil der Mandelkern im Gehirn, der mit Angst und Aggression zusammenhängt, vergrößert wird. Zwischen dem Mandelkern und den Gehirnregionen, die für emotionale Störungen verantwortlich sind, besteht eine enge Verbindung.

Wenn Sie mindestens 2 dieser Symptome auf sich beziehen können, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie an einem Burnout leiden. Aber was kann die Lösung sein? Ich empfehle Ihnen 6 Methoden, mit denen Sie ein Burnout im Frühstadium bewältigen können.

burnout

Methoden zur Bewältigung eines Burnouts im Frühstadium:

Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen.

1. Setzen Sie sich Grenzen:

  • Beginnen und beenden Sie Ihre Arbeit zu angemessenen Zeiten und machen Sie tagsüber regelmäßige Pausen.
  • Planen Sie jeden Tag einen Zeitraum ein, in dem Sie Ihren Computer und Ihr Telefon ausschalten, Ihre E-Mails nicht überprüfen und keine sozialen Medien nutzen (kurz gesagt, machen Sie eine Mini-Digital-Detox).
  • Schalten Sie abends ab und arbeiten Sie nicht am Wochenende.
  • Sagen Sie Nein, wenn Sie das Gefühl haben, dass die Arbeit zu viel wird, oder übertragen Sie die Aufgaben an jemand anderen.

2. Pflegen Sie eine gesunde Work-Life-Balance: Wenn Sie gestresst sind, vergessen Sie leicht, wie wichtig es ist, qualitativ hochwertige Zeit mit Freunden und Familie zu verbringen und Dinge zu tun, die Sie genießen. Dies kann ein Hobby, das Ansehen von Serien, Gartenarbeit, Radfahren oder alles sein, was nichts mit der Arbeit zu tun hat. Finden Sie ein gesundes Gleichgewicht zwischen Arbeit und Privatleben und erkennen Sie, dass Sie auf der Arbeit nur effektiv sein können, wenn Sie sich ab und zu erholen.

3. Bewegen Sie sich regelmäßig: Bewegung ist eine der besten Möglichkeiten, sich vor den Symptomen eines Burnouts zu schützen. Wenn Sie jeden Tag mindestens 30 Minuten Ausdauerübungen wie Spazierengehen, Radfahren, Schwimmen oder Tanzen machen, hilft dies Ihrem Körper, die durch Stress verursachten chemischen Veränderungen auszugleichen. Außerdem fördert Bewegung die Freisetzung von Endorphinen (Glückshormonen).

4. Vermeiden Sie Perfektionismus: Wenn Sie ein Perfektionist sind, neigen Sie eher dazu, in Ihrer Arbeit auszubrennen. Es ist in Ordnung in gesundem Maße danach zu streben, immer sein Bestes zu geben, aber die Jagd nach Perfektion kann zu einem Burnout führen.

5. Ernähren Sie sich regelmäßig und gesund: Der Verzehr von verarbeiteten Lebensmitteln, Backwaren, zuckerhaltigen Getränken gepaart mit übermäßiger Koffeinkonsum wirkt sich negativ auf den Körper aus, da dies Entzündungen verursacht und die Stressreaktion des Körpers verstärkt. Versuchen Sie, gesunde Lebensmittel zu sich zu nehmen und Ihren Körper und somit auch Ihr Gehirn morgens mit Haferflocken, Müsli, Quark oder anderen Vollkornprodukten zu stärken. Essen Sie mageres Fleisch wie Hühnchen, fettigen Fisch, Eier, Milchprodukte und verschiedene Nüsse. Essen Sie Lebensmittel mit hohem Vitamin-C-Gehalt wie Blattgemüse, Zitrusfrüchte, Kiwi und Beeren. Vitamin C hilft, den Cortisolspiegel zu senken. Es ist auch sehr wichtig, ausreichend Magnesium zu sich zu nehmen, da es das Nervensystem beruhigt und die Energieerzeugung fördert. Ernährungsberater können Sie hier finden.

6. Suchen Sie Unterstützung: Wenn Sie Anzeichen von Burnout bei sich selbst bemerken und das Gefühl haben, dass es keinen Ausweg gibt, sprechen Sie gerne mit jemandem darüber. Schließlich ist es im Interesse aller, dass Ihr Führungsverhalten, Ihr Familienleben und Ihre Karriere miteinander in Einklang stehen.

Natürlich führt Stress nicht immer zur Entstehung eines Burnout-Syndroms. Aber leider nimmt die Zahl der Stressfaktoren in der heutigen Welt ständig zu, weshalb es ratsam ist, sich so schnell wie möglich mit der Stressbewältigung zu befassen. Wenn Sie eines der oben genannten Probleme bemerken, verhindern Sie die Entwicklung psychosomatischer Symptome durch eine frühzeitige Stressbehandlung. Ein individuelles psychologisches Coaching leistet dabei wirksame und nachhaltige Hilfe. Wenn Sie bereit für Veränderungen sind, buchen Sie einen kostenlosen Beratungstermin und lassen Sie uns gemeinsam sehen, wie Sie Ihre psychische Gesundheit verbessern und immun gegen Stress werden können.

Bencze Erika coach
Die Autorin ist Coachin auf dem Gebiet der Individualpsychologie, Wirtschaftswissenschaftlerin und Expertin im Bereich Human Resources. Heute unterstützt sie als psychologischer Coach nicht nur Unternehmen in der Entwicklung ihre HR-Prozesse, sondern auch Einzelpersonen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung und Lösung psychischer Probleme. Seit mehr als 20 Jahren beschäftigt sie sich mit der Verhaltens- und Persönlichkeitsanalyse und untersucht Faktoren, die die Persönlichkeitsentwicklung beeinflussen, wie zum Beispiel Depression und Kindheitstraumata, sowie deren Auswirkungen auf das Selbstbewusstsein, die mentale Gesundheit und Karriere. Ihr Ziel ist es, ganz nach den Leitprinzipien der Individualpsychologie, Menschen auf ihrem Weg der Selbsterkenntnis hin zu einer besseren Lebensqualität zu begleiten.
error: Content is protected !!
Share This